Forschungsstelle Geschlechterforschung


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Ankündigungen

Termine Vollversammlungen


Die nächste Vollversammlung der Forschungsstelle Geschlechterforschung findet an folgendem Termin statt:

13. November 2018 zwischen 14 und 16 Uhr

Zukunftsdiskurse starten:
Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit

Am Freitag, den 26. Oktober 2018, von 11 bis 14 Uhr findet die Auftaktveranstaltung der Debattenreihe Zukunftsdiskurse "Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit: Gender Equality oder Rollback?" statt.

Die Soziologin Prof. Dr. Susanne Völker (Universität zu Köln) wird dort unter der Frage „Wessen Allianzen, wessen Feminismus?“ diskutieren, wie wir den Herausforderungen aktueller Ungleichheiten begegnen können. Der Moderator Tarik Tesfu (u.a. Host bei „Jäger & Sammler“) wird in seinem Beitrag mit dem Titel „Feminismus meets Internet meets Mainstream meets Yeah!“ erklären, warum Feminismus und Mainstream wunderbar zusammenpassen.

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier!

Save the date: FGF-Veranstaltungen in 2018

Am Freitag, den 26. Oktober 2018, von 11 bis 14 Uhr findet die Auftaktveranstaltung der „Zukunftsdiskurse: Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit“ statt.

Mit dem LAGEN-Doktorand_innentag und der FGF-Zukunftsdiskurs-Debatte #1 geht es am Donnerstag, den 08.11.18, weiter.

Die LAGEN-Jahrestagung folgt am Freitag, den 09.11.18.

Konferenze: „Postpatriarchale Gesellschaft? Struktur und Dynamik II“

"Am 30. November 2018 findet an der Universität Paderborn die Konferenz „Postpatriarchale Gesellschaft? Struktur und Dynamik II“ statt, die sich mit der Frage befasst, ob wir bereits in einer „postpatriarchalen“ Gesellschaft leben. Sind die Veränderungen in den Geschlechterarrangements und gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen, die von den Emanzipationsbewegungen der 1970er Jahre angestoßen worden sind, so tiefgreifend, dass sie die alten patriarchalen Strukturen bereits aufgelöst haben? Und was wäre dann an deren Stelle getreten?

Die Konferenz wird neben einem Vortrag in Arbeitsgruppen stattfinden, zu denen vorbereitende Papiere verschickt werden. Sie nimmt Anregungen aus den Diskussionen vorangegangener Veranstaltungen auf (etwa der von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten Konferenz „Struktur und Dynamik – Ungleichzeitigkeiten im Geschlechterdiskurs“ und der Tagung "Lust auf Geschlechtertheorie") und setzt dabei einen neuen Schwerpunkt."

Ort: Universität Paderborn

Weitere Informationen finden sich hier.

Neuerscheinung: Doing Gender als Ultra – Doing Ultra als Frau

Unter dem Titel Doing Gender als Ultra – Doing Ultra als Frau. Weiblichkeitspraxis in der Ultrakultur. Eine Ethnographie ist die Dissertation von FGF-Mitglied Dr. Judith von der Heyde bei Beltz Juventa erschienen.

Die Studie stellt ein dichtes ethnografisches Portrait einer deutschen Ultragruppe dar und rekonstruiert die Geschlechterkonstruktionen zweier junger Frauen als Mitglieder einer solchen sogenannten "Männerdomäne". Mit dem Ziel, ihre Geschlechterkonstruktionen mithilfe der Deskription weiblicher Praxis innerhalb eines männlichkeitszentrierten Raums begreifbar zu machen, wurde eine deutsche Ultragruppe begleitet und beobachtet. Die ethnografische Betrachtung der Praktiken zweier weiblicher Mitglieder kann die Konstruktionsprozesse sichtbar machen, die aufzeigen, wie es Frauen gelingt, sich durch feldspezifische "Praxisarrangements" als Ultra und gleichzeitig als heteronormativ weiblich zu verkörpern.

Weitere Informationen finden sich hier.