Forschungsstelle Geschlechterforschung


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Begrüßung

Willkommen auf der Seite der Forschungsstelle Geschlechterforschung!

Die Forschungsstelle Geschlechterforschung (FGF) dient der interdisziplinären Vernetzung von Wissenschaftler_innen, Nachwuchswissenschaftler_innen und Studierenden und der Förderung von Forschungsaktivitäten im Bereich der Geschlechterforschung an der Universität Osnabrück.

Aktuelles

Topinformationen

Sprecher*innenwechsel in der Forschungsstelle

Prof. in Dr.in Meike Rühl (Klassische Philologie mit Schwerpunkt Latein/Genderforschung) und Prof. Dr. Kai-Olaf Maiwald (Mikrosoziologie und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung) sind die neuen Sprecher*innen der Forschungsstelle Geschlechterforschung an der Universität Osnabrück.

Sie lösen Prof.in Dr.in Christine Kunst (Alte Geschichte) und Prof.in Dr.in Helen Schwenken (Migration und Gesellschaft) ab, die bisher als Sprecherinnen der FGF fungierten und den Aufbau der FGF maßgeblich vorangetrieben haben.

Flashmob gegen sexualisierte Diskriminierung, Belästigung und Gewalt

Der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November stand an der Universität Osnabrück unter dem Titel: „Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt [k]ein Thema an Hochschulen?!“ Besondere Aufmerksamkeit erhielt ein Flashmob in der Mensa am Schlossgarten. Studierende des Faches Kunst/ Kunstpädagogik unter der Leitung von Prof. Dr. Barbara Kaesbohrer hatten dafür in Zusammenarbeit mit FGF-Mitglied Annkatrin Kalas vom Gleichstellungsbüro eine Performance organisiert.

Im Live-Mitschnitt ist die Aktion zu sehen. Die Story zur Aktion gibt es hier und die Pressemeldung hier.

Ringvorlesung läuft! - Diversität in der Studierendenschaft

Engagierte AStA-Referent*innen bieten dieses Semester eine Ringvorlesung zu "Diversität in der Studierendenschaft" an, die immer donnerstags um 18 Uhr in 15/105 stattfindet.

Für das Zertifikat gibt es die Möglichkeit, sich die Teilnahme an der Ringvorlesung und eine Workshop (mit Geschlechterbezug) zusammen als eine der beiden Vertiefungsveranstaltungen (in praktischerer Ausrichtung) anrechnen zu lassen. Auch im Rahmen der Schlüsselkompetenzen kann dies übrigens angerechnet werden.

Hier und hier gibt es weitere Informationen zur Ringvorlesung.